Home

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis Online-Publikation Online-Lehrbuch Unser Service Informatives Impressum

 

 

Fortlaufend gepflegtes Inhaltsverzeichnis 2010

 

Buchempfehlung!

Sozialverträgliches Sterben.

Die Debatte um assistierten Suizid und Sterbehilfe

v. Susanne Niemz (2010)
 

Eine Buchrezension von Ass. jur. Lutz Barth

>>> Zur Rezension (html) <<<

  Buchrezension als Pdf. Dokument aufrufen und drucken.

______________________________________________________________________________________________

Ankündigung

Dossier

Ärztliche Suizidassistenz

im Spiegelbild widerstreitender „Menschenbilder“

von Ass. jur. Lutz Barth

unter >>> Online-Publikation <<<

______________________________________________________________________________________________

Aktuell Die Indikation als Einfallstor für Recht und Ethik in der Palliativmedizin

v. Dr. jur. Peter Holtappels (11.11.10)

>>> Zum Beitrag <<< (html)

______________________________________________________________________________________________

Vorsitzende Richterin am Bundesgerichtshof, Prof. Dr. jur. Rissing-van Saan, rügt Medienberichterstattung und nimmt zur Sterbehilfe-Entscheidung ihres Senats Stellung

v. RA(in) Tomke Claußen (16.09.10)

>>> Zum Beitrag <<< (html)

______________________________________________________________________________________________

Der „aktuelle Wille“ und die „Patientenverfügung“ eines Demenzerkrankten

Eine kurze Rezension zum Beitrag v. Katja Schönfelder, Selbstbestimmungsrecht – Patientenverfügung und Demenz, in Die Schwester/Der Pfleger, 49. Jahrg. 09/10, S. 870 ff.

v. Lutz Barth (08.09.10)

Die Autorin Katja Schönfelder hat sich in einem aktuellen Beitrag die Frage thematisiert, ob der aktuelle Wille eines dementiell erkrankten Menschen beachtet werden muss und zwar unter der Voraussetzung, dass dieser „Wille“ des Demenzpatienten dem zuvor in einer Patientenverfügung geäußerten Willen widerspricht. >>> weiter

>>> Zum Beitrag <<< (html)

______________________________________________________________________________________________

Hinweis in eigener Sache!

Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass es auch im Internet den guten wissenschaftlichen Arbeitsstandards entsprechen sollte, ordentlich zu zitieren oder zu verweisen, mal ganz davon abgesehen, dass im Wissenschaftsbetrieb die ordentliche Zitation zwingend gefordert ist.

Wir würden es daher begrüßen, wenn künftig unter Angabe der jeweiligen Quelle (und damit ist die Webpräsenz einschließlich des Links, ggf. im Original gemeint) auf die Dokumente verwiesen wird. Ein solches gilt freilich nicht nur für unsere Beiträge oder Kommentare, aus denen zitiert wird, sondern auch für die Rechtsprechungsnachweise, die wir ggf. redaktionell aufbereitet haben.

Ein solches gilt auch für diejenigen Autoren, die bei einschlägigen freien Wissens- oder Nachschlageportalen ihren Beitrag veröffentlichen.

Wir bitten daher, wir folgt die Zitation oder die Verweise einzuleiten:

  • Für die Online-Zeitschrift zum gesamten Pflege- und Medizinrecht (PMR):

    Autor/Gericht, Titel, in PMR (2010) >>> Link <<<

 

  • Für das IQB – Internetportal

Autor/Gericht, Titel, in IQB – Lutz Barth (2010) >>> Link <<<

Alternativ dazu bleibt es Ihnen anheim gestellt, ggf. die Verlinkung unter der jeweiligen Titelanzeige des Beitrages/Entscheidungsrezension etc. vorzunehmen, wobei in jedem Falle die Quelle (sprich IQB oder PMR) angegeben werden sollte.

Für Studentinnen und Studenten sei angemerkt, dass wir im Übrigen in der Folge den Originallink unverändert lassen, da insoweit alle Dokumente resp. Beiträge und Rezensionen in einem speziellen Verzeichnis abgelegt werden.

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit, aber eben auch um Beachtung, da wir auch nicht auf die Idee verfallen würden, ggf. auf Beiträge anderer Kollegen und Autoren inhaltlich Bezug zu nehmen, ohne ordentlich auf die Quelle zu verweisen und zwar ungeachtet der Tatsache, dass wir überwiegend kostenlose Rechtsinformationen zur Verfügung stellen.

„Kostenlos“ bedeutet in diesem Zusammenhang gerade nicht, dass wir das Informationsportal im Online-Markt sind, von dem ein Jeder glaubt, Informationen für seine „Zwecke“ unter Missachtung des guten wissenschaftlichen Arbeitens verwenden zu können und das wir mit der Kostenfreiheit uns gleichsam unseres Urheberrechts begeben.

Ihnen weiterhin ein schönes Wochenende gewünscht.

Lutz Barth &. Team, 20.06.10

______________________________________________________________________________________________

Die „Neuordnung des ärztlichen und pflegerischen Dienstes – eine mitbestimmungspflichtige Maßnahme (?!)

Das VG Saarlouis hat sich in einem für die Praxis bedeutsamen Beschluss mit der Frage zu befassen gehabt, ob die Delegation ärztlicher Maßnahmen auf das Pflegepersonal i.R. von Pilotprojekten eine mitbestimmungspflichtige Maßnahme ist.

v. Lutz Barth, 19.06.10

>>> Zum Beitrag <<< (html)

______________________________________________________________________________________________

Vom „Wert“ oder „Unwert“ der „ethischen Indikation/Implikation“
- eine erste Annäherung an ein schwieriges Thema

v. Lutz Barth (18.06.10)

______________________________________________________________________________________________

Gesunder Menschenverstand und eine Portion Pragmatismus!

v. RA(in) Tomke Claußen (18.06.2010)

Einige Gedanken zur ärztlichen Anordnung und Schriftform.

>>> Zum Beitrag <<< (html)

______________________________________________________________________________________________

Zum Stand der „Neuordnung der Gesundheitsfachberufe“!

v. Lutz Barth, 23.04.10

Das Dokument ist frei zugänglich!

Quelle: PMR >>> Pdf. Dokument aufrufen und drucken <<<

______________________________________________________________________________________________

Bedarf es eines eigenständigen „Pflege(haftungs)rechts“?

- zugleich eine Anmerkung zu Hanika, Pflegerecht und Patientensicherheit im Lichte der Delegations-, Substitutions- und Allokationsdiskussionen, in PflR 2009, S. 372 ff.

Das Dokument ist frei zugänglich!

Quelle: PMR >>> Pdf. Dokument aufrufen und drucken <<<

______________________________________________________________________________________________

OLG Hamm: Pflege- und Versorgungsfehler durch das diensthabende Pflegepersonal (hier: nicht erfolgtes Herbeirufen eines Arztes)

OLG Hamm, Urt. v. 27.10.09 (Az. 26 U 44/08)

Orientierungssatz (L. Barth, 10.01.09): 

Auch ohne besondere Anweisung kann von einer ausgebildeten Fachkraft erwartet werden, dass im Falle einer respiratorischen Insuffiziens diese einen Arzt herbeiruft, um weitere Maßnahmen zur Behebung der Atemnot einzuleiten.

Das Dokument ist frei zugänglich!

>>> Pdf. Dokument aufrufen und drucken <<<

_______________________________________________________________________________________________

LG Aachen: § 69i Abs. 1 FGG i.V.m. § 1908d Abs. 3 BGB verlangt im Falle der (dauerhaften) Erweiterung der Betreuung um den Bereich der Aufenthaltsbestimmung die Vorlage eines Gutachtens.

LG Aachen, Beschl. v. 11.12.09 (Az. 3 T 400/09)

Das Dokument ist frei zugänglich!
Quelle: IQB - Lutz Barth (04.01.10)

>>> Pdf. Dokument aufrufen und drucken <<<

_______________________________________________________________________________________________

Nachgefragt: wurde dem Leitfaden zur Delegation ärztlicher Tätigkeiten des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektionen der Universitätsklinika in Deutschland (VPU 2004) die „haftungsrechtliche Absolution“ erteilt und welche Bedeutung kommt ihm für die Neuordnung der Pflegefachberufe zu?

v. Lutz Barth, Kurzbeitrag, 30.12.09

Das Dokument ist frei zugänglich!
Quelle: PMR
>>>
Pdf. Dokument aufrufen und drucken <<<

_____________________________________________________________________________________________________________

Home

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@iqb-info.de
Copyright © 2009 Pflege&MedizinRecht - Zeitschrift: IQB - Eigenverlag: Lutz Barth
Stand: 21.06.11